November 12, 2010

The space is limited.


Ich bin ein Mädchen. 
Nicht, dass das etwas aussagt.
Ich bin ein Mädchen und ich mag Dinge.
Im Grunde mag ich sogar ziemlich viele Dinge.
Von diesen ziemlich vielen Dingen sind im speziellen solche mit dabei.
Taschen, Schuhe, Beutel,Mützen, Schals, noch mehr Taschen, Tshirts, Strumpfhosen, Jacken, Kleider...

Ich bin ein Mädchen und ich habe ein Problem.
The Space is limited and there is no lovely money for paying upperclasssolutions.

Ich entschied mich deshalb für Sparflammentraumverwirklichungseinfachheitshalbernatureurbanwhatsoevereinrichtungschic.

Warum ich das erzähle, wenn ich doch sonst nur wortlos Bilder von mir gebe.
Nun ja, ich bin ein Mädchen und habe das Kleiderschrankssyndrom.
Als kleines Kind mit DDRhaften Schönholzschränken versorgt, träumte ich als großes Kind stets von "MEINEM" Pax, dem großen Pax mit Milchglastüren und 3m-Länge.
 Pax war aber nicht immer mein Liebhaber, mit ausziehbaren Ablagemöglichkeiten. Ich träumte auch von rießigen Mr.Big-begehbaren-ichmöchtecarrieumbringen-Kleiderschränken.
Viel Licht. Viel Raum. Viel Effektivität, aber bitte mit Ästhetik.
 Klar, gebongt, prima, na immerdoch und natürlich frei aufs haus (geschleppt).

Das Problem ist folgendes und vllt kennt ihr dieses auch.
Da Zimmer in den Wohnungen (bezogen in den 20ern) meist nicht größer sind als ein Hamsterkäfig, 
oder wenn doch, dir kaum noch Scheinchen für ein 1000 Euro Schränkchen zur Verfügung stehen,
hat man ein rießengroßes Problem.

Das Problem Schrank.

Ich habe mich zunächst für die freie Variante von begehbar entschieden, 
denn manchmal ist weniger dann eben doch mehr. 

es blubbert, euer Blubbermädchen. 


                                  

Kommentare:

  1. Du bist nicht allein. Natürlich habe ich dieses Problem auch!

    AntwortenLöschen
  2. Krampus, my dear, woher kannst du nur so gut deutsch??? (:

    AntwortenLöschen